Messwerte

Grundsätzlich werden zwei Messarten der Emissionswerte unterschieden. Die kontinuierlichen Messungen und die diskontinuierlichen Messungen. Die Aufgliederung der einzelnen Schadstoffe in die jeweilige Messmethode wird mit den dazugehörigen Grenzwerten von der Aufsichtbehörde vorgegeben und ist somit verbindlich.

Kontinuierliche Messungen:

Hier handelt es sich um physikalisch chemische Messungen, die kontinuierlich aus der Leittechnik der Anlage ausgelesen werden. Die Messwerte werden hier so veröffentlicht, wie Sie über den Emissionsauswertungs-Rechner ausgegeben und online an die Aufsichtsbehörde gesandt werden.

Einen Überblick dieser Werte bekommen Sie nachfolgend in unserer Tabelle:

Emissionswerte des Restmüllheizkraftwerks Böblingen
Kontinuierliche Messungen (Tagesmittelwerte, ½-stündlich aktualisiert)
        Grenzwerte
Schadstoff Einheit

Konzentrationen

Linie 1

Konzentrationen

Linie 2

Gem. ntr.

AO Septmeber 2013*

Gem. 17

BlmSchV*

 Kohlenmonoxid 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 11,22

 7,11

 50

 50

 Gesamtkohlenstoff 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 0,73

 0,3

 10

 10

 Chlorwasserstoff 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 0,18

 1,77

 5

 10

 Quecksilber 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 0,0003

 0

 0,02

 0,03

 Ammoniak 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 0

 0,07

 5

 10

 Stickstoffdioxid 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 37,47

 51,12

 70

 200

 Schwefeldioxid 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 2,77

 5,94

 25

 50

 Gesamtstaub 

 mg/m³ (i.N.tr.) 

 0,47

 0,14

 5

 10

 
Letzte Aktualisierung: 16.1.2019 - 09:30:01

n.n. = nicht nachweisbar     k.A. = es liegen keine Angaben vor     i.N.tr. = in Norm trocken (273 K, 1013 mbar)

* Gem. ntr. AO September 2013 = Gemäß nachträglicher Anordnung September 2013
* Gem. 17 BlmSchV = Gemäß 17. Bundesimmissionsschutzverordnung

- Linie ist außer Betrieb; Messgeräte werden überprüft; Probleme bei der Datenübermittlung.

Jahresemissionswerte des Restmüllheizkraftwerks Böblingen
Kontinuierliche Messungen – Tagesmittelwerte aus 2017
Von diesen kontinuierlich durchgeführten Messungen werden die Jahreswerte ermittelt, die zusätzlich mit dem Jahresabschlussbericht an die zuständige Genehmigungsbehörde gehen. Einen Überblick erhalten Sie nachfolgend in unserer Tabelle:
kontinuierliche Messungen
Beurteilung der Tagesmittelwerte (TMW) 
Grenzwerte (mg/ Nm³)
 davon Einhaltung der Grenzwerte 
Linie 1
Linie 2
Linie 1
Linie 2
Gesamt
gesetzl.nach 17.BImSchV
nach Genehmigung
Jahresmittelwert = Mittelwert aller TMW (mg/ Nm³)
Anzahl gültiger TMW
   
     
nominal
prozentual
Gesamtkohlenstoff 0,08 0,04
340
336
676
10
10
676
100,0%
Kohlenmonoxid 7,51 9,38
340
336
676
50
50
676
100,0%
Chlorwasserstoff 0,26 0,43
340
336
676
10
5
676
99,9%
Quecksilber 0,0001 0,0000
340
336
676
0,03
0,02
676
100,0%
Ammoniak 0,05 0,18
340
336
676
-
5
676
100,0%
Stickstoffdioxid 40 45,46
340
336
676
200
70
676
100,0%
Schwefeldioxid 0,95 0,13
340
336
676
50
25
676
100,0%
Gesamtstaub 0,51 0,15
340
336
676
10
10
676
100,0%
Verbrennungstemperatur 928 °C 977 °C
> 850 °C
> 850 °C
 
Beurteilung der Halbstundenmittelwerte (HMW)
 davon Einhaltung der Grenzwerte 
kontinuierliche Messungen       Grenzwerte (mg/ Nm³)
  Linie 1 Linie 2 Gesamt gesetzl.nach 17.BImSchV nach Genehmigung
         
Anzahl gültiger HMW
         
nominal
prozentual
Gesamtkohlenstoff
15.343
15.243
30.586
20
20
30.586
100,000%
Kohlenmonoxid
15.343
15.242
30.585
100
100
30.577
99,97%
Chlorwasserstoff
15.343
15.243
30.586
60
60
30.586
100,000%
Quecksilber
16.127
15.983
32.110
0,05
0,05
32.110
100,000%
Ammoniak
15.343
15.243
30.586
-
10
30.579
99,98%
Stickstoffdioxid
15.343
15.243
30.586
400
400
30.586
100,000%
Schwefeldioxid
15.343
15.243
30.586
200
200
30.585
100,00%
Gesamtstaub
16.161
15.975
32.136
30
30
32.133
99,99%
Verbrennungstemperatur (Zehnminutenmittelwert)
48.467
47.987
96.454
> 850 °C
> 850 °C
96.400
99,94%
               
Die Beurteilung erfolgt anhand von Halbstundenmittelwerte für Schadstoffe und von 10-Minuten-Mittelwerte für die Temperatur der Verbrennungsbedingung
Jahresemissionswerte des Restmüllheizkraftwerks Böblingen
Diskontinuierliche Messungen – Werte aus 2017
Diskontinuierliche Messungen: Hierunter fallen die von der Genehmigungsbehörde momentan vorgeschriebenen Schadstoffe, die jährlich wiederkehrend durch Probenahmen und anschließender chemisch analytischer Auswertung von einem amtlich zugelassenen Messinstitut ermittelt werden. Die Angaben sind jeweils die Werte des Vorjahres und werden einmal jährlich manuell aktualisiert. Sie werden im Jahresabschlußbericht an die zuständige Genehmigungsbehörde weitergeleitet. Einen Überblick erhalten Sie nachfolgend in unserer Tabelle:
Einzelmessungen   
Emissionswerte
Grenzwerte (mg/ Nm³ bzw. ng/Nm³)
Linie 1 Linie 2
gesetzl.nach 17.BImSchV
nach Genehmigung
         
Mittelwerte über Probenahmezeit ( mg/ Nm³) bzw (ng/Nm³ )
         
Summe Cadmium/Thallium
n.n.
n.n.
0,05
0,015
Summe sonst.Schwermetalle
< 0,005
< 0,005
0,5
0,1
Summe Benzo[a]pyren,Arsen,Cadmium,Cobalt,Chrom 
< 0,0009
< 0,0006
0,05
0,05
Summe Dioxine, Furane und polychlorierde Biphenyle (PCB)
< 0,005ng/m³
n.n.
0,1 ng/Nm³
0,1 ng/Nm³
Summe polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK)
0,00000
0,0004
k.A.
0,001
Fluorwasserstoff
< 0,1
< 0,1
1
0,5
Legende

n.n. = nicht nachweisbar     k.A. = es liegen keine Angaben vor     i.N.tr. = in Norm trocken (273 K, 1013 mbar)

* Gem. ntr. AO September 2013 = Gemäß nachträglicher Anordnung September 2013
* Gem. 17 BlmSchV = Gemäß 17. Bundesimmissionsschutzverordnung